Buchtipp


Buchtipp, Werden Sie wesentlich! Die Frau um 50

Ingke Brodersen,
Renée Zucker
"Werden Sie wesentlich!
Die Frau um 50"


Piper Verlag
Oktober 2007
219 Seiten
16,90 Euro


Ingke Brodersen / Renée Zucker
"Werden Sie wesentlich! Die Frau um 50"

Das Thema „Alter“ ist ein Lieblingsthema auf dem Sachbuchmarkt. Aber leider gibt es entsetzlich viel Unsinn zwischen zwei Buchdeckeln: Apokalyptische Visionen von einer Greisengesellschaft, alberne Beschreibungen zunehmender Zipperlein, dummdreiste Ratschläge, die unter der Überschrift 50plus so ziemlich jedes Thema zum Altenthema machen. Umso wohltuender ist das Buch „Werden sie wesentlich - Die Frau um 50“ von Ingke Brodersen und Renée Zucker.

Mit Witz und Humor

Die beiden Autorinnen wissen ganz genau, wovon sie schreiben, und sie tun es mit Witz, Humor und Distanz. Es geht ihnen nicht um pädagogisch wertvolle Tipps und Hinweise, wie Frauen um die 50 diesen wahrlich nicht nur begeisternden Lebensabschnitt in den Griff kriegen sollen. Sie erzählen eigene Erfahrungen mit einem deutlichen Augenzwinkern.

Blick nach vorn

Schließlich sind Frauen um 50 eine nicht zu unterschätzende Konsumentenschicht, die, befreit von Familienpflichten und der Last der Kindererziehung, endlich wieder sich selbst in den Mittelpunkt stellen kann: „Wir sehen nicht mehr so aus und benehmen uns nicht mehr wie uns unsere Mütter. ... Wir wählen aus den Lebensmöglichkeiten jene aus, die wir verwirklichen wollen. ... Wir blicken nicht zurück, sondern nach vorn. Schließlich haben wir noch Jahrzehnte vor uns. Und nichts zu verlieren.“
Mit deutlich größerer Gelassenheit gehen Frauen um 50 durchs Leben, aber auch mit eindeutigem Selbstbewusstsein. Ehe und Kinder, Beruf und Karriere, Ehegatten und Lebensabschnittspartner haben sie mehr oder weniger gut bewältigt, sich dabei abgerackert und eingeschränkt. Nun sind die Kinder (mehr oder weniger) aus dem Haus, häufig auch der Ehemann.

Die Welt neu entdecken

Also machen sich Frauen auf und entdecken die Welt neu, übrigens auch die weite Welt. Sie dürfen das Leben in jeder Beziehung genießen, die Eheträgheit des Partners anprangern oder sich einen Liebhaber nehmen. Immer öfter auch einen jüngeren. Aber Vorsicht:
„Bei aller Begeisterung für den jungen Mann sollten wir uns zu guter Letzt allerdings vor Augen führen: Es ist diese Generation der zehn bis zwanzig Jahre jüngeren Männer, die in Deutschland das Fahrradfahren mit Helm eingeführt haben. Das sollte uns zu denken geben“.

Reiselust und Alten-WG

Das ewig gleiche Konfliktmuster zwischen Müttern und Töchtern, Familienstrukturen, die das ganze Leben prägen, die Veränderungen von Beziehungen, die Angst vor dem Alleinsein, aber auch Partnersuche und Sexualität, Körperbewusstsein und Jugendwahn, Reiselust und Alten-WG. Ingke Brodersen und Renée Zucker erzählen selbst Erlebtes und statistisch Untersuchtes, tun es mit Leichtigkeit und heiterer (Selbst-)Ironie. Eine erfrischend leichte Lektüre über das Leben jenseits der Mitte, die keinesfalls oberflächlich bleibt. Das Altern können wir nicht aufhalten, aber Lachen macht es allemal leichter als Jammern. Also:
„Wagen Sie etwas! Was kann denn groß passieren?“

(Christiane Schwalbe)

: