Buchtipp


Michael Yamashita, Marco Polo,  eine wundersame Reise“   width=

Michael Yamashita
"Marco Polo - Eine wundersame Reise"


GEO - Verlag
Frederking & Thaler
504 Seiten
360 Farbfotos
15 Karten
29.90 Euro


Michael Yamashita
"Marco Polo - eine wundersame Reise"

Marco Polo - der Name ist bis heute gleichbedeutend für Reisen und Abenteuer. Seine Berichte waren in damaliger Zeit nahezu unglaublich, und bis heute tauchen immer wieder Zweifel auf: Ist er wirklich nach China gereist?

Bizarre Welten

Sein Bericht „Die Beschreibung der Welt“ fasziniert bis heute-– auch den japanischen Fotografen Michael Yamashita. Mit Marco Polos Buch im Gepäck reiste er auf den Spuren des legendären Venezianers, besuchte die Orte in Asien, die Marco Polo vor fast 750 Jahren entdeckte. Eine wundersame Reise in eine damals fremde, bizarre Welt.

Zu Lande und zu Wasser

Die Reise beginnt in Venedig und führt über Griechenland und die Türkei nach Syrien, in den Irak und Iran, nach Afghanistan, Zentralasien, in die Mongolei, über die legendäre Seidenstraße und die Wüste Gobi, hinein ins „Reich der Mitte“, nach Burma und Kambodscha und auf dem Seeweg zurück über das südchinesische Meer nach Vietnam, Thailand, Indonesien, Sri Lanka und Indien. Vier Jahre lang begab sich der Fotograf immer wieder auf Reisen. Marco Polo war 24 Jahre unterwegs, durchquerte endlose Wüsten, gefährliche Gebirgspässe und tosende Flüsse, überlebte sengende Hitze und bittere Kälte - kein Hindernis war unüberwindbar.

Der Mensch im Mittelpunkt

Mit seinen Bildern führt uns Yamashita in fremde Religionen und Kulturkreise, in abgeschiedene Dörfer, auf Teppichmärkte, Basare und in Karawansereien.
Auf der Suche nach den Orten, die Marco Polo gesehen hat, begegnet Yamashita um Regen betenden Frauen in der chinesischen Provinz Quindong, Rohfleischessern in Yünnan, einer Kamelkarawane im singenden Sand der Wüste Takla Makan, erlebt die malerische Halong-Bucht in Vietnam. Er durchquert das karge Pamirgebirge, besucht ärmliche Hütten und prachtvolle Moscheen, fotografiert üppig grüne Reisfelder und Teeplantagen, majestätische Berge und weite Täler, malerische Flüsse und Seen.

Fernweh

Grandiose Fotografien und ausführliche, kenntnisreiche Texte kommentieren Kultur und Geschichte der Länder und das Leben der Menschen - verbunden mit dem Erstaunen, vieles nahezu unverändert vorzufinden, so, wie Marco Polo es erlebt und beschrieben hat.
Ein Buch, das Fernweh weckt.

(Christiane Schwalbe)