Buchtipp


Buchtipp, Bremen Krimi, Rose Gerdts-Schiffler, Gedankenmörder, Buchtipp von Christiane Schwalbe

Rose Gerdts-Schiffler
Gedankenmörder


Kriminalroman 2007
Schünemann Verlag
14.50 Euro


Buchtipp, Bremen Krimi, Rose Gerdts-Schiffler, Brandfährte

Brandfährte


Kriminalroman 2008
Schünemann Verlag
14.50 Euro


Rose Gerdts-Schiffler
"Gedankenmörder"

Gerade ist ihr neuer Krimi erschienen, "Brandfährte". Es geht darin um einen Stalkingfall in Bremen Findorff. Eine junge Frau verbrennt in ihrer Wohnung. Das ist nur scheinbar ein Unfall, wie die Ermittlungen ergeben.
Rose Gerdts-Schiffler arbeitet seit 17 Jahren als Gerichts- und Polizeireporterin bei Weserkurier und Bremer Nachrichten und hat dabei immer wieder festgestellt, dass bestimmte Warnsignale oft jahrelang übersehen oder von der Justiz als Bagatelldelikte abgetan werden, sodass gefährliche Persönlichkeiten heranreifen, die eines Tages aus ihren Fantasien tödlichen Ernst machen.

Ihr Erstlingswerk "Gedankenmörder" erschien im letzten Jahr und spielt in Bremen.

Markenzeichen

Der Roman heißt zwar "Gedankenmörder", aber es geschehen ganz reale Morde: an Hasen, Katzen, Ziegen und Menschen. Der Mörder weidet Tiere aus und schändet Frauenleichen. Als "Marken"zeichen hinterlässt er jedes Mal ein rotes Tuch. Aber das entdecken Kommissar Steenhof und seine Kollegin natürlich erst mit der Zeit.

Netzwerk auf den zweiten Blick

Nach und nach knüpfen sich Verbindungen der Todesfälle und Tatorte, die auf den ersten Blick überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Zunächst ermittelt die Bremer Mordkommission nur im Fall einer geschändeten Frauenleiche in der Pathologie des Krankenhauses West. Dann kommt eine clevere Journalistin ins Spiel, die selbst beste Informationen hat, und so stößt das Ermittlungsteam auf einen weiteren merkwürdigen Fall, der vertuscht werden sollte.

Unbegreifliche Perversitäten

Die Autorin verfügt über Insiderwissen und baut es geschickt in die Handlung ein: Wie arbeiten Journalisten mit Kriminalbeamten zusammen und umgekehrt, wo ist ein Informationsaustausch notwendig und legal, wann sollte sich die Presse mit reißerischen Schlagzeilen lieber zurückhalten? Über den mühseligen Alltag der Ermittlungen schreibt Rose Gerdts-Schiffler ebenso wie über unbegreifliche Perversitäten sadistischer Täter.

Fantasie und Wirklichkeit

Es geht um Täterpersönlichkeiten, aber auch um die inneren und äußeren Konflikte der handelnden Personen: Kommissar Steenhoffs Tochter gerät in große Gefahr, seine Kollegin Petersen, Iranerin und lesbisch, wird von ihrem Bruder verfolgt und Steenhoff selbst lernt, dass ein Gedankenmörder seine bestialischen Fantasien irgendwann auch ausleben will.

Persönliche Dramatik

Die Spannung entwickelt sich zwar ein bisschen schleppend und die Dialoge wirken vor allem im ersten Teil mitunter recht künstlich und konstruiert, aber zu keinem Zeitpunkt möchte man diesen Kriminalroman beiseite legen. Schon gar nicht auf den letzten 80 Seiten, als die Handlung sich in besonderer Dramatik auch für Steenhoff persönlich zuspitzt.

(Christiane Schwalbe)