Shopping
Bremen Ostertor


"Genusshaus
im Viertel"
"Özden Bursa"


Feinkost, Özden, Bremen, Ostertor, Das Viertel
Ostertorsteinweg
28203 Bremen


"Genusshaus im Viertel"

Ohne Plastiktüten geht gar nichts
Mein Lieblings-Türke im Viertel

Er ist immer noch "mein Türke um die Ecke", aber er heißt jetzt "Genusshaus im Viertel", und das ist wörtlich gemeint. Denn nun gibt es eine ganze Palette neuer Produkte zum Genießen.

Frisch und neu

Fleur de Sel zum Beispiel, mit verschiedenen Aromazusätzen, feines Pesto aus Bärlauch und Kürbiskernöl, dazu leckere neue Brotsorten, die die bisherige Auswahl erweitern, u.a. um echt italienisches Focaccia.
Außerdem ist der Laden auch räumlich "neu sortiert", heller, größer in der Wirkung, mit rustikalen Holzregalen und einer wohl gefüllten Frische-Theke. Richtig schick eben, aber nicht vornehm. Und selbstverständlich bekomme ich weiterhin meine Tüten gepackt.

Türkisches Büfe und Simits

Das exotische und "echt türkische" Sortiment ist um etliche Käsesorten und Vorspeisen erweitert worden: Neben Riesenpapayas und Flugmangos ("die kommen tatsächlich mit dem Flieger") liegen gelbe Tomaten und neue Salatsorten.
Die Oliven mit Dill und Knoblauch schmecken köstlich, genauso wie mit Spinat gefüllte Blätterteigtaschen oder Oliven mit eingelegten Tomaten, Pinienkernen und Parmesan, Hirsebällchen mit Petersilie, diverse Sorten Schafskäse oder Paprika-Frischkäse, selbst gemacht.
Lecker ist auch Ayran, der typische Joghurt mit Wasser und Salz, den man am besten schaumig aufschlägt.

Sesamringe und Fladenbrot

Natürlich liegen im Regal auch Fladenbrot und "Simit", die Sesamringe, die in seiner Heimat viel krosser sind und brauner. "Natürlich", sagt Cemal, "unsere Öfen sind dort anders, wir haben mehr Zeit zum Backen. Aber immer wenn Ihr aus der Türkei zurückkommt, meckert Ihr rum an meinen Simits. Vorher waren sie doch auch in Ordnung …" Und schenkt mir eine Handvoll schönster türkischer Kirschen: "Aus meiner Heimat, die kriegst Du nirgendwo besser."

Probieren ist erlaubt

Man ist nicht irgendwer beim Türken um die Ecke. Er kennt seine Kunden, hier wird geduzt und nicht gesiezt, und zum Kosten gibt es auch immer was.
Zum Beispiel eine frische Feige, neue Datteln oder ein Stück Spargel, roh! Wie .. roh? "Natürlich", lacht er, "dann weisst Du doch wenigstens, ob er gut ist." Ich mag Spargel aber nicht roh. “Den schon", sagt er und bricht mir ein Stück ab. Ich koste und bin komplett überrascht. "Schmeckt gut", sage ich kleinlaut. "Ich weiß", grinst der "Türke um die Ecke".


(Christiane Schwalbe)