Veranstaltungen
Bremen
Evangelischer
Kirchentag 2009


Evangelischer Kirchentag 2009 Bremen Blumenbeete in den Wallanlagen
Für den Ev. Kirchentag

Evangelischer Kirchentag 2009 Bremen Ruhegärten Himmel und Hölle auf dem Ansgarikirchhof
"Himmel und Hölle"
Ansgarikirchhof

Evangelischer Kirchentag 2009 Bremen Schwankende Holz-Sei-Brücke zwischen den Kirchtürmen St. Peter
Brücke in luftiger Höhe

Evangelischer Kirchentag 2009 in Bremen

Vor der weithin sichtbaren Mühle am Wall blüht in den schönsten Farben das Logo des 32. Evangelischen Kirchentages, gepflanzt von "Stadtgrün" mit Hunderten von Stiefmütterchen. Bremen putzt sich heraus, vom 20. bis 24. Mai werden bis zu 100 000 Besucher in der Stadt erwartet. Ein christliches Ereignis der Superlative und ein Event, das in dieser Größenordnung zum ersten Mal in der Hansestadt stattfindet.

Blütenpracht und Oasen

Auf Gehwegen leuchten duftig blühende Rhododendronbüsche, weisse Pavillons sind in großer Zahl überall aufgestellt, auf dem Ansgarikirchhof haben fantasievolle Gartengestalter symbolträchtige Oasen aufgebaut, die zu Momenten der Ruhe einladen. Aber die wird es in den fünf Tagen vermutlich kaum geben. Zumindest nicht mitten in den Innenstadt oder an der Schlachte.

Abenteuerlicher Balanceakt

Wer den Marktplatz aus einer neuen Perspektive betrachten will, der steigt auf die Aussichtsplattform des Kirchentagspavillons gleich neben dem Rathaus und hat einen weiten Blick über Bremens "gute Stube". Von hier aus lassen sich auch die wagemutigen Hobbyartisten bestens beobachten, die in 70 Metern Höhe über die schwankende hölzerne Himmelsbrücke zwischen den beiden Domtürmen balancieren werden, gut gesichert, versteht sich.

"Mensch, wo bist Du?"

Bibelarbeit, Gottesdienste und Andachten stehen neben Konzerten, Ausstellungen, Gospel- und Shantychören, Sambagruppen, Klang- und Lichtinstallationen. Denn das Fest des Glaubens, das unter der Losung "Mensch, wo bist Du?" steht, will zugleich ein großes Fest kultureller und menschlicher Begegnungen sein.

Dialog unter dem Wasserzelt

Bis zu 3000 Veranstaltungen wird es geben, auch an ungewöhnlichen Orten, zum Beispiel im Wasserzelt der Kulturkirche St. Stephani: An der Stelle des im Krieg zerstörten Südschiffs wird ein Wasserzelt in Form einer großen Welle errichtet, symbolisch gleich in mehrfacher Hinsicht. Die Stephanikirche, an der Weser gelegen, war einst die Fischerkirche Bremens. Klimaveränderung und der dadurch bedingte Anstieg des Meeresspiegels gefährden unseren blauen Planeten, und Wasser ist ein zentrales biblisches Thema.

Mensch, FRAG mich

Und wer den orangefarbenen Button "Mensch, FRAG mich!" trägt, ist freiwilliger Bremer Lotse, der auswärtigen Kirchentagsbesuchern gern auf den richtigen Weg hilft. Erhältlich sind die Buttons u.a. im Kirchentagspavillon neben dem Rathaus.