Kleinkunst

Lutz Görner
"Wilhelm Busch
trifft
Charles Bukowski"


Waldau-Theater
Bremen


LUTZ GÖRNER
auf Tournee
7. März 2009:
Bremen-Vegesack
2008/09 in:
Alzenau
Augsburg
Bochum
Bonn
Brilon
Dortmund
Duisburg
Erkelenz
Essen
Frankfurt
Haan
Havixbeck
Heidelberg
Ibbenbüren
Jülich
Köln
Lüdenscheid
Meerbusch
Minden
Mülheim-Ruhr
München
Nürnberg
Oldenburg
Osterode
Paderborn
Quickborn
Schwerte
Siegen
Stadthagen
Wülfrath
Würselen
Wuppertal

Lutz Görner

"Wilhelm Busch trifft Charles Bukowski"

Lutz Görner sammelt Mail-Adressen seiner Besucher und schreibt ihnen auch - die Idee hatte er 2007. Ende 2008 hat er schon mehr als 15 000 Mail-Adressen, beantwortet einmal pro Woche einen ganzen Tag lang persönliche Mails und schafft sich mit dieser Art der (elektronischen) Kommunikation ein Stammpublikum überall in Deutschland. Auch in Bremen.

Workoholic mit Spaß an der Arbeit

Mit Busch/Bukowski ist er auf Tournee, nebenbei laufen Arbeiten an Haydn-CDs und anderen Projekten (das erfährt man aus seinen Mails). Lutz Görner ist ganz offensichtlich nicht nur ein Workoholic mit Spaß an der Arbeit, er vermarktet sich auch gut. Im letzten Jahr kam er mit seinem Gernhardt-Programm nach Bremen, im November 2008 sind es Wilhelm Busch und Charles Bukowski, deren Gedichte er vorstellt.

Mit oder ohne Reim

Bei Busch ist der Reim sofort hörbar, bei Bukowski erst mit dem 2. Ohr, oder? Lutz Görner erklärt, warum und beugt zu erwartender Kritik gleich vor.
"Das sind doch keine Gedichte, da reimt sich ja gar nichts ..." Von wegen! Zuhören ist alles, mit oder ohne Reim.
Wilhelm Busch und Charles Bukowski, passt das zusammen? Nicht wirklich, zumindest nicht auf den ersten Blick. Görner macht es einfach passend. Er hat sich mit beiden Dichtern gleichzeitig befasst und bemerkenswerte Gemeinsamkeiten festgestellt:
Problematische Kindheit, Suff, Nikotin, Probleme mit Frauen, erst Armut und später Reichtum, angesichts der höchst ungesunden Lebensweise ein relativ langes Leben.

Zwei deutsche Dichter

Der Abend könnte auch überschrieben sein: Willi Emme trifft Karl Fett, womit in sehr verkürzter Form eine Unehelichkeit in der großväterlichen Vergangenheit des einen und die eindeutig deutsche Herkunft des anderen Dichters beschrieben wäre. Bukowski kam als Sohn der Katharina Fett in Andernach am Rhein zur Welt.

Kritik des Herzens

Görner rezitiert Humorvolles und Kritisches, Bekanntes und vor allem Unbekanntes. Busch's "Max und Moritz" war seine erste Bildergeschichte, damit ist er bis heute weltberühmt. Aber er schrieb eben auch die weniger bekannte "Kritik des Herzens".
Nach der Pause führt uns Görner lebhaft und vergnüglich vor, was Bukowski meinte, als er sagte: "Schreib' auf, wie Dir zumute ist."
Außerdem outet er sich als Briefträger in Jugendjahren und ist damit ein später Kollege von Bukowski.

Drei (Dichter)Größen

Ein heiterer Abend rund um zwei BU's. Zum Abschluss eine besondere Geste: Das Plakat als Geschenk – auf der Rückseite bedruckt mit allen Gedichten. Zum Nachlesen, Nachdenken und Schmunzeln: Zwischen den beiden Dichtergrößen steht (nach einem Gemälde von Dieter M. Weidenbach) Arm in Arm die dritte Größe: Lutz Görner.

( Christiane Schwalbe )