"Gott fährt Fahrrad"

Pago Balke
liest
Maarten 't Hart


MUSIK:
Kontrabass:
Wolfgang Fernow


Foto
Pago Balke

Plakat


Weiter im Programm


"Wer
braucht Humor?"

Pago Balke
singt
Georg Kreisler
"... mehr darüber


"Gott fährt Fahrrad"

Musikalische Lesung mit Pago Balke
und Wolfgang Fernow (Kontrabass)

"Gott fährt Fahrrad" - Maarten 't Harts autobiografisches Buch ist ein liebevolles Porträt seines Vaters, dieses kauzigen Mannes mit einem Beruf, in dem ihm der Tod täglich begegnet: Er ist Grabmacher. Gott fährt Fahrrad, und der Tod fährt mit. 't Harts Vater ist schwer krank und stirbt. Pago Balke macht aus seinen Texten einen nachdenklichen und dennoch vergnüglichen Abend.

Subtil ironisch

Für seine musikalische Lesung hat er pointierte Texte ausgewählt und leicht gekürzt, die einerseits die wunderbare Erzählkunst, den subtil ironischen und in seiner Zweideutigkeit manchmal makabren Stil des niederländischen Schriftstellers dokumentieren.

Zwischen Lachen und Schrecken

Es sind aber auch Texte, in denen der Tod eine bedeutende Rolle spielt. Man kann also in der einen Sekunde über den kauzigen Typen und seine Sicht der Menschen herzhaft lachen und in der nächsten Sekunde bleibt einem das Lachen im Halse stecken.

Den Selbstmord verschieben

Beispielsweise, wenn Grabmacher Pau einen Selbstmordkandidaten mehrfach davon zu überzeugen versucht, seinen Todeswunsch doch besser ins Frühjahr zu verschieben, weil der Boden dann nicht mehr frostig und ein Grab für ihn leichter auszuheben ist. Der Todeskandidat ist folgsam, aber unbeirrbar.
Oder das Telefonat mit dem Krankenhaus, das einmal mehr dokumentiert, was "Gesundheitssystem" bedeutet, und wie wohlig sich in den Fängen dieses Systems eine Tasse warme Milch anfühlen kann.

Schwarzer Humor

Pago Balke jongliert mit der Doppeldeutigkeit und schwarzen Humorigkeit 't Harts. Aber es sind nicht einfach nur gute Texte, die auf den Punkt vorgetragen werden. Zusammen mit seinem Bassisten Wolfgang Fernow entlockt Pago Balke den Worten buchstäblich Töne: Die beiden erzeugen mit Bass, Steel drum und Aquafon immer neue Stimmungen und Atmosphären, die zwischen Heiterkeit, Betroffenheit und Melancholie pendeln.

"Schnupperkurs"

Ein stimmungsvoller und stimmiger Abend, der das nächste Mal in der Kapelle im Riensberger Friedhof stattfindet. Dieser Veranstaltungsort gab auch den Ausschlag für die Auswahl der Texte.
"In der Friedhofskneipe kann man schließlich nicht nur lustig sein", sagt Pago Balke, "dort sitzt man üblicherweise erst, wenn es schon zu spät ist, in der einen oder anderen Art."
Vorher mal zu 'schnuppern' ist mit dieser musikalischen Lesung von Pago Balke und Wolfgang Fernow ein Vergnügen. Auch zum Totlachen.

( Christiane Schwalbe )