Filmtipp

"Der Mond
und andere
Liebhaber "

BUCH und REGIE:
Bernd Böhlich


Deutschland 2008

DARSTELLER:
Katharina Thalbach
Birol Ünel
Fritzi Haberland

"Der Mond und andere Liebhaber"

Sie hat es schwer im Leben, allzu schwer. So viele Schicksalsschläge zu ertragen, das ist selbst für ein Stehaufmännchen wie Hanna nicht leicht. Dabei sucht sie doch nur das große Liebesabenteuer, glaubt es gefunden zu haben und wird erneut bitter enttäuscht. Aber Hanna ist Katharina Thalbach und damit eine Frau, die mit Berliner Schnauze und einem nie versiegenden Optimismus auch das mieseste Schicksal meistert. Irgendwie.

Da muss noch was kommen

Regisseur Bernd Böhlich schenkt seiner Hauptdarstellerin einen ganzen Film. Denn wäre nicht Katharina Thalbach, man könnte die Story auch vergessen. Sie ist schlicht und überladen zugleich und steht für Hanna, die die 50 schon überschritten hat, unter dem Motto "Das kann doch nicht alles gewesen sein."

Arbeitslos

Hanna ist arbeitslos, die Parfumfabrik, in der sie gearbeitet hat, wird abgerissen. Sie steht mit ihrer Freundin und ein paar Kisten "Silver Lady", dem letzten Sonderangebot, auf der Straße. Einen neuen Job auf der Tankstelle teilt sie sich mit ihrer Freundin.

Pubertär mit 50

Mit Kulleraugen und knallroten Lippen schleicht Hanna nach einem Popkonzert hinter die Bühne, um dem Sänger ihre pubertäre Verehrung zu demonstrieren. Das Parfum aus dem Sonderangebot verkauft sie auf dem Flohmarkt und verfällt einem Händler aus Pakistan.
Endlich ist die von Hanna ersehnte große Liebe greifbar nah. Aber Pustekuchen: Der Mann hat Frau und Kinder. Wieder einmal dumm gelaufen.

Verzweiflungstaten

Aus Verzweiflung über den Unfalltod ihrer Tochter will sie sich erhängen, aus anderer Verzweiflung rammt sie sich einen Schraubenzieher in den Bauch und landet in der Klapse. Und weil sie auf ihren Unterarm Liebeszeichen für die große Liebe mit der Sicherheitsnadel tätowiert hat, ignoriert sie die zunehmenden Schmerzen. Ergebnis: Arm ab. Ein bisschen viel für ein einziges Leben.

Besessen von der Sehnsucht

Aber Hanna läßt sich nicht unterkriegen, zum Schluss kommt ein LKW vorbei - mit Detlef Buck am Steuer: Vielleicht ist der ja die große Liebe. Von diesem Gedanken ist und bleibt Hanna besessen.

Reich an Dramatik

Ein Film, der reich ist an Dramatik, arm an Realität und zu selten komisch. Aber das alles macht Katharina Thalbach mühelos wett. Diesen Film schaut man sich ihretwegen an.