Ausstellungen Bremen


Übersee-Museum

"Schuhtick"

19.9.2009 - 11.4.2010


In Kooperation mit dem LWL-Museum für Archäologie Herne
und den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

Bild der Ausstellung Schuhtickt,Übersee-Museum, Ausstellung, Kultur, Freizeit in Bremen

"Schuhtick"
Hartmut Roder
Verlag Philipp von Zabern
Euro 34.90 Euro








1932

"Schuhtick"

Von kalten Füßen und heißen Sohlen

"Großer Geist bewahre mich davor, über einen Menschen zur urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin." (Zitat aus Schuhtick)

Von der luftigen, altrömischen Sandale bis zum klobigen Ötzi-Schuh aus Bärenleder und Fell, von High Heels bis zum Birkenstock-Gesundheitstreter sind in der Ausstellung "Schuhtick" Fußbekleidungen aus allen Epochen und Kulturen zu sehen, insgesamt über 400 Exponate. Sie erzählen Geschichten von Macht und Erotik, Politik und Kultur, Alltag und Mode, eben Geschichten von "kalten Füßen und heißen Sohlen".

Faszination Schuh

Schuhe haben etwas Magisches – zumindest Frauen empfinden das und können sich nur mit großer Mühe ihrer Faszination entziehen. Häufig erliegen sie dem Reiz der ledernen Fußbekleidung – mit dem Ergebnis, dass sich ein weiteres Paar zu den mindestens 20 anderen Paaren gesellt, die jede fünfte Frau in Deutschland besitzt. Frauen lieben Schuhe, Kaiserin Sissi von Österreich mochte sie gern bequem, Marlene Dietrich elegant. Auch ein Prominenten-Schuh-Spektrum ist zu besichtigen, inklusive der roten Schuhe des Papstes.

Schuhtick der Frau

Männer erliegen den Reizen der vorwiegend ledernen Fußbekleidung weitaus weniger und bleiben auch lieber zu Hause, wenn Frauen ihrem Schuhtick frönen. Aber auf Frauen mit High Heels und kurzen Röcken riskieren sie schon den einen oder anderen Blick. Stöckelschuhe verlängern das Bein, verändern den Gang und machen ihre Trägerin erotisch.

Schutzbekleidung und Glücksbringer

Wenn er als Babyschuh vor der Windschutzscheibe baumelt, dann ist der Schuh Symbol für Liebe und Glück, auf Designer-Modenschauen wird er zum Kunstobjekt, beim Sport ist er das, was er eigentlich immer war: Schutzbekleidung für den Fuß.
Die Ausstellung zeigt die vielfältigen Aspekte dieses Objektes der Begierde, und die Macher haben sich unkonventionelle Präsentationsformen einfallen lassen.
Wie wichtig der Schuh in unserem Alltagsleben ist, belegen auch Sprichwörter – von "in die Puschen kommen" bis "so wird ein Schuh draus". Und weil Schuhe magische Objekte sind, mit denen sich viele Erinnerungen verbinden, werden Schuhgeschichten unserer Zeit erzählt.

Kooperationsprojekt

Vom Lappen aus Fell über römische Sandalen, mittelalterliche Nagelschuhe, Rokoko-Pantoffeln, Birkenstock, Knobelbecher, Stöckelschuhe, Flip Flops und Sneakers zeigt dieses spannende Ausstellung alles Wissenswerte rund um den Schuh im Wandel der Zeiten.
Die Ausstellung wurde von ArchäologInnen, Historikern, Kultur- und NaturwissenschaftlerInnen der Museen Reiss-Engelhorn in Mannheim, LWL in Herne und dem Überseemuseum Bremen erarbeitet.

Buch und Begleitprogramm

Zur Ausstellung gehört ein vergnügliches Begleitprogramm: Vom Pumps zum Anbeißen (aus Schokolade) bis zum Catwalk-Training und Damenabend mit Prosecco. Das informative und lesenswerte Begleitbuch zur Ausstellung, herausgegeben von Hartmut Roder, ist im Verlag Philipp von Zabern erschienen und kostet 34.90 Euro.