All about Evil -
Das Böse


bis zum 18.5.2008
Überseemuseeum Bremen
Öffnungszeiten:
Di - Fr 9 bis 18 Uhr
Sa + So 10 bis 18 Uhr
Katalog an der
Museumskasse
19,90 Euro
im Buchhandel 29,90Euro
Kurzführer 3,50 Euro
Ausstellung, Bremen,Überseemuseum Ausstellung im Überseemuseum Bremen


"All about Evil - Das Böse"

Ausstellung im Überseemuseum Bremen

Man marschiert geradewegs hinein in die Unterwelt: Die Furcht erregenden Reißzähne am Eingang lassen da gar keinen Zweifel. Die Farben schwarz und rot signalisieren ein bedrohliches Höllenfeuer, dessen qualvollen Flammen wohl kaum zu entrinnen sein wird.

Mit Haut und Haaren

„All about evil“ führt uns in die Welt der Teufel und Hexen, der Monster und Bestien, der Höllenhunde und Dämonen, die nur darauf warten, uns mit Haut und Haaren zu verschlingen. Das Böse bekommt vielfältige Gestalt im Überseemuseum, und das ist nicht gerade beruhigend. In Europa genauso wenig wie in Asien, Afrika oder Südamerika.

Kulturvergleich

Der Vergleich lohnt sich, denn was in christlichen Kulturen die Verkörperung des Bösen bedeutet, kann im religiösen Verständnis asiatischer Völker Glück und göttliche Harmonie bringen. Wir fürchten uns vor Drachen, Schlangen, Fledermäusen, vor Spinnen und allerlei krabbeligem Getier - andernorts verehren Menschen diese Kreaturen, weil sie Fruchtbarkeit und Wohlstand verheißen. Die Wege der Götter sind eben unergründlich.
Das Böse lauert überall, und im Kampf gegen die unkontrollierbaren Mächte der Dunkelheit ist die Menschheit erfinderisch. Mit Amuletten, Gesten, "Augen-blicken", mit Schutzfiguren, Magie und übernatürlichen Kräften versuchen sie das Böse im Zaum zu halten oder mit Filmen und Comics zu bezwingen.

Mythen und Legenden

Höchst anschaulich, mitunter gruselig und manchmal ironisch-heiter führt uns diese Ausstellung in die Untiefen der europäischen Seele ebenso wie in die Mythen und Legenden fremder Völker. Sie erzählt von nicht erklärbaren Phänomenen, von gespenstischen Erscheinungen und vom Schrecken der Menschen angesichts böser Kräfte.

Götterwelten

Wir spazieren durch die Götterwelten des Hinduismus und Buddhismus, lernen die magischen Kräfte afrikanischer Naturreligionen kennen und erinnern uns an eigenen Aberglauben. Wir ducken uns vorsichtshalber vor Masken, die mit spitzen Zähnen, hervorquellenden Augen, weit aufgerissenen Mäulern und struppigen Haaren als Inkarnation teuflischer Kräfte daher kommen.
Vor einem Schubladenschrank treibt uns die Neugier: was steckt hinter beispielsweise hinter „???“ „Vor einigen Jahrhunderten wäre das hier gesammelte Wissen Grund gewesen, Sie zu verbrennen.“

Faszination des Bösen

Das Böse fasziniert aber auch: Nicht nur für die Rollings Stones, Alice Cooper und Black Sabbath war der Teufel eine Quelle der Inspiration. In der Jugendszene scheuen Gothics und Grufties lichte Farben wie der Teufel das Weihwasser. Weiß darf allenfalls das Gesicht sein.
All about evil macht bekannt mit Hexen in Europa, auf Bali oder in Mexiko, mit Pflanzen im Dienst des Bösen, mit Zaubermitteln und Talismanen, Ritualen gegen böse Mächte und Beschwörungen göttlicher Güte. Auf den Besucher wartet eine Fülle spannender Objekte und Informationen, die sinnlich erfahrbar machen, welche Kräfte das Böse zu mobilisieren vermag. Nicht zuletzt mit Tee: „Kleine Sünde“ oder „Süßer Teufel“.

Pizza Diavolo

Wir entrinnen dem Inferno nicht - Piazza Diavolo, Teufelssalat und Schwarzwaldteufel sollen daran erinnern, wie höllisch scharf das Böse sein kann. Und doch bleibt alles uns selbst überlassen:
„An sich ist nichts weder gut noch böse. Das Denken macht es erst dazu“. (Shakespeare, Hamlet).