Museen Bremen


Lange Nacht der Museen 2009

"Licht und Schatten"

13. Juni 2009

Besucher Statistik:

2009: 18.200
(ohne Kunsthalle)

2008: 20.000
2007: 26.000







2726

"Licht und Schatten" - Die Lange Nacht der Museen 2009

Kunst und Kultur von 18 bis 1 Uhr

Am Samstag, dem 13. Juni 2009, ist es wieder soweit: Kunstfreunde können sich auf ein besonderes Kulturhighlight freuen. Zum 10. Mal findet in Bremen die "Lange Nacht der Museen" statt. Dabei lässt sich ganz nebenbei testen, wie viele Museen in sieben Stunden mit Genuss "zu schaffen" sind. Insgesamt 13 Häuser beteiligen sich.
Von 18 bis 1 Uhr gibt es Aktionen, Führungen, Events, Performances, Musik und Tanz, mit denen das diesjährige Thema "Licht und Schatten" umgesetzt wird.

Sonne und Mond

"Malen mit Licht - spurlose Graffiti" ist Motto im Neuen Museum Weserburg. Im Rahmen der Ausstellung "Urban Art" wendet man sich damit besonders an junge Besucher.
Die Kunsthalle, die zur Zeit umgebaut wird, "gastiert" u.a. in der Oberen Rathaushalle.
In den Kunstsammlungen Böttcherstraße geht es um Sonne und Mond in den Landschaftsbildern der Künstler-Ehepaare Overbeck und Modersohn.

Mit dem Schatten boxen

Ausnahmsweise nur mit Morselampe und Kompass kommen Besucher im Hafenmuseum im Speicher XI in der Überseestadt weiter, denn hier ist es dem Motto entsprechend besonders schattig, anders gesagt: es ist dunkel und die Orientierung nicht ganz einfach. Das Überseemuseum bietet Schnupperkurse in Tai Chi, der chinesischen Kunst des Schattenboxens, mit der Asiaten am frühen Morgen den Tag beginnen.

Die Frau mit der Kamera

Licht und Schatten in den Schwarz-Weiß-Fotografien einer der berühmtesten Fotografinnen des 20. Jahrhunderts sind rechtzeitig zur Langen Nacht im Focke Museum zu sehen . Die Ausstellung mit Arbeiten von Gisèle Freund, die als Künstlerin und Reporterin für weltbekannte Zeitschriften gearbeitet hat, wird am Samstag eröffnet und erlaubt spannende Einblicke in Leben und Werk der "Frau mit der Kamera". So hieß eines ihrer letzten Bücher. Im Focke-Museum gibt es darüber hinaus zahlreiche weitere Highlights und "Lichtblicke" für Kinder und Erwachsene.

Tschechische Kunst

Das Wilhelm-Wagenfeld-Haus präsentiert neben seiner Ausstellung "100 beste Plakate 07" aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Designer-Sammlerbörse, im Gerhard-Marx-Haus wird Schach gespielt, in der Städtischen Galerie im Buntentor sind im Rahmen der "Tschechischen Kulturwoche" Bilder tschechischer Künstler ausgestellt, die bei einem Projekt "Bremen-Böhmen" entstanden sind.

Teilnehmende Museen

Kunsthalle Bremen, Focke-Museum, Neues Museum Weserburg, Übersee-Museum Kunstsammlungen Böttcherstraße, Gerhard-Marcks-Haus, Wilhelm Wagenfeld Haus, Hafenmuseum Speicher XI, Krankenhaus-Museum, Künstlerhaus Bremen und GAK - Gesellschaft für Aktuelle Kunst (Führungen), Städtische Galerie im Buntentor, Schulmuseum.

Eintrittskarten

9 Euro (mit der Abo-Card des Weser-Kurier und der Bremer Nachrichten 6 Euro)für die Einzelkarte 18 Euro (mit der Abo-Card 12 Euro) für die Familienkarte

Wie komme ich wohin?

Auto oder Fahrrad können zuhause bleiben, man fährt mit der "Kultourbahn" und mit den Shuttle-Bussen der BSAG im Viertelstunden-Takt zu den einzelnen Stationen. Musikalische Unterhaltung bietet das "Hal Över" mit einer Schiffstour, vier Mal ab Martinianleger in der Innenstadt bis zum Holzhafen und zurück.